Fake-Wohnungen in Arguineguin angeboten und abkassiert – Festnahme

Fake-Wohnungen in Arguineguin angeboten und abkassiert – Festnahme

Gran Canaria/Fuerteventura; 27.07.2018 – – Ein 28 Jahre alter Mann wurde in Puerto del Rosario verhaftet, weil er in Verdacht steht Online-Betrug mit mietbaren Wohnungen und Häusern begangen zu haben. Es wurden Mietobjekte in Arguineguin (Gran Canaria) auf diversen Internetportalen angeboten, die so nie existierten. Die potentiellen Mieter mussten eine Anzahlung per Überweisung leisten, erhielten aber nicht wie vereinbart die Schlüssel, die per Post geschickt werden sollten. Die Ermittlungen begannen am 21. Februar als eine Anzeige von einer geprellten Pseudo-Mieterin erstattet wurde. Der wegen Eigentumsdelikte vorbestrafte Beschuldigte hatte mal in Arguineguin gewohnt und kennt sich daher vor Ort gut aus. Bisher gingen fünf Anzeigen wegen ähnlicher Taten ein, die Polizei schätzt, das die Dunkelziffer aber noch viel höher ist. Bei der Festnahme wurde erst die ehemalige Lebensgefährtin des Beschuldigten verhaftet, was sich als Fehler erwies, da nur der besagte Mann als Beschuldigter gilt. Er hatte ohne ihr Wissen ihre Kontaktdaten für die mutmaßliche Betrugsmasche genutzt um seine Identität zu verschleiern.

Tipps zur Vermeidung von Mietbetrug:
– Hüten Sie sich vor Anzeigen, bei denen der Mietpreis unverhältnismäßig niedrig ist.
– Suchen Sie in Vermietportalen nach Referenzen des Anbieters und seinen Anzeigen, bevor Sie Geld überweisen. Überprüfen Sie die Anzahl der Personen, die die Immobilie bereits gemietet haben, sowie ihre Kommentare und Meinungen.
– Bei Kontakt per E-Mail, SMS oder Messenger speichern sie alle Nachrichten und Chatverläufe.
– Schlüsselübergaben nicht per Post oder Kurier akzeptieren. Die Schlüssel sollten von dem Vermieter oder einem Beauftragten persönlich im Objekt übergeben werden.
– Seien Sie vorsichtig wenn der Vermieter behauptet im Ausland zu wohnen. Keine Geldüberweisungen für Miete und Kaution per Vorkasse und über diverse Zahlungsdienstleister wie „Western Union“ benutzen. Vermietungsportale wie AirBnB oder HomeAway bieten eine Treuhänderfunktion an.
– Bei Angeboten von Makler und Hausverwaltern: Jedes seriöse Unternehmen verschickt keine Mails über große Email-Dienste. Seien sie vorsichtig wenn die E-Mail des Vermieters oder „Verwalters“ Gmail, Hotmail, Yahoo, GMX oder ähnliche Anbieter in der E-Mail-Adresse zu stehen hat. Seriöse Unternehmen haben immer eigene Domain-Endungen in ihren E-Mail-Adressen (was aber auch keine Garantie darstellt). Beispiel: info@mycompanyXYZ.co.

Bildquelle: booking com

CATEGORIES
TAGS
Share This

COMMENTS

Wordpress (0)
Disqus ( )
Zur Werkzeugleiste springen