FAQ Canaryo.net

 

Häufig gestellte Fragen


Auf Canaryo.net können Sie wohl Mietsachen wie Wohnungen, Fahrzeuge, Boote, Ausrüstung, als auch Dienstleistungen anbieten oder anmieten.
Bedingung: Diese Dinge müssen auf den kanarischen Inseln sein.
Canaryo.net stellt ein kostenloses Online-Buchungssystem für jedermann bereit.


1) Wie erstelle ich ein Inserat?

Siehe dazu unsere Anleitung;  "Anleitung Inserat erstellen"

 


2) Wie funktioniert die Bezahlung und der Treuhandservice?
Ein Mietinteressent bucht ein Angebot und überweist das Geld bzw. die Anzahlung an Canaryo.net.
Der Zahlungseingang wird dann im "Auftragsverlauf" unter "Mein Konto" und per E-Mail bestätigt.
Die Zahlung, abzüglich der Provision für Canaryo.net, wird dem Angebotsersteller dann ab dem 3. Werktag nach dem Ende der Mietlaufzeit überwiesen.

3) Die Mietsache ist nicht so wie beschrieben oder es gab ein Problem mit dem Vermieter! Was nun?
Sollte es mit der Mietsache ein Problem geben, bzw. es nicht so sein wie es beschrieben wurde, sollte der Mieter es uns sofort mitteilen.
Dies kann per Kontaktformular, Email oder Telefon geschehen. Der Vermieter wird dann zu dem Fall gehört und muss dazu Stellung beziehen.
Im Falle einer berechtigten Beschwerde kann die Mietzahlung je nach Fall ganz oder teilweise dem Mieter zurück erstattet werden.

4) Warum wird mein neue erstelltes Miet-Angebot noch nicht angezeigt?
Alle Inserate werden erst nach einer manuellen Sichtung freigeschaltet. Dies dauert normalerweise nur wenige Minuten, kann unter Umständen aber auch bis zu 24 Stunden im Ausnahmefall dauern.
Eine Löschung oder Ablehnung der Anzeige bleibt vorbehalten. Im Einzelfall nehmen wir dann Kontakt mit dem Ersteller auf.
In der Übersicht für eingestellte Angebot können Sie den Status einsehen: Meine Buchungsangebote


  • 5) Warum geht die Zahlung nur über den Treuhandservice von Canaryo.net?
    Um Betrüger auszuschließen und betrügerische Angebote auf ein absolutes Minimum zu reduzieren, haben wir diese Kontrollinstanz geschaffen, die aber keiner realen Identifizierung bedarf.
    Wer Angebote einstellt, die es gar nicht, oder in der angebotenen Form nicht gibt, wird den Mietkunden enttäuschen. Dieser wendet sich dann selbstverständlich an uns und erhält im berechtigten Falle sein Geld zurück. Somit geht der Betrüger dann leer aus. Er bekommt kein Geld und kann zusätzlich zivil- und strafrechtlich verfolgt werden.
    Der Mietkunde hat das Recht seine entstandenen Mehrkosten oder Schäden, die durch die Buchung einer betrügerischen Anzeige entstanden sind, dem Anzeigen-Ersteller in Rechnung zu stellen und Schadensersatz zu verlangen.
    Mietet ein Kunde aber auf Vertrauensbasis direkt von einem Vermieter und zahlt das Geld vorab direkt an ihn, so ist das Geld meist weg und der Kunde hat den Schaden.
    Nur durch unseren Treuhandservice können wir Betrugsversuche wirksam bekämpfen. Wichtig ist dabei dass die Meldung eines Problems innerhalb der Mietzeit oder bis spätestens 2 Werktage nach Mietzeit-Ende bei uns eingehen muss. Andernfalls bekommt der Vermieter sein Geld von uns ausgezahlt.

    6) Überprüft Canaryo.net die Vermieter/Dienstleistungsanbieter und deren Angebote auf juristische Korrektheit?
    Nein. Wir weisen aber ausdrücklich in den AGB darauf hin, dass es für die Vermietung von Ferienwohnungen oder Fahrzeuge, sowie das Anbieten von diversen Dienstleistungen, gesetzliche Bedingungen und Anforderungen gibt. Diese einzuhalten ist Sache des Vermieters. Canaryo.net stellt nur die technische Infrastruktur (so wie ein Kleinanzeigen-Anbieter oder Online.Marktplatz) zur Verfügung. Der Vermieter/Anzeigenersteller kann jederzeit von Behörden kontrolliert werden. Im Falle von Straftaten geben wir den Behörden auch Auskünfte über die bei uns hinterlegten Vermieter-/Anbieter-Daten, sofern es dem Datenschutzgesetz entspricht. 
    Canaryo.net behält sich ausdrücklich vor, Angebote zu löschen wenn diese offensichtlich gegen örtliches Recht verstoßen.

    7) Sind erotische Mietangebote/Dienstleistungen zulässig?
    Da im System keine Altersverifikation stattfindet, sind sexuelle Angebote oder Gegenstände für explizit sexuellen Gebrauch ausgeschlossen.
    Was aber zulässig ist, ist die Vermietung von Dingen die für erotische Zwecke verwendet werden können, aber nicht eindeutig sexuell sind Z.B. wären zulässig: Ferienwohnung mit SM-Ausstattung, Holzpranger, Fetisch-Kleidung, etc.
    Unzulässig hingegen sind: Prostitutions-Angebote, Dildos, hygienisch fragwürdige Dinge, etc.

    8) Darf man auch Angebote inserieren die nicht auf den Kanaren sind?
    Nein. Canaryo.net ist ausschließlich für die Kanaren bestimmt

    9) Wieso sind manche Texte in Englisch, obwohl ich eine andere Sprache eingestellt habe?
    Einige der im System verbauten Module funktionieren aktuell nur in der Universalsprache "Englisch". Wir arbeiten aber daran dass zukünftig alle Texte nur in der eingestellten Sprache angezeigt werden.

    10) Wo finde ich eine Übersicht der Gebühren?
    In den AGB! Die Anmeldung als Vermieter und das Einstellen von Mietangebote ist zur Zeit kostenlos. Gebühren/Provisionen fallen nur im Falle einer Vermietung an, die vom Kunden bezahlt wurde.

    11) Wo sehe ich eingegangen Buchungen/Reservierungen?
    Diese finden Sie hier:  Erhaltene Mietanfragen & Reservierungen

  • 12) (GEWERBE) Ist es möglich eine eigene Vermietungs-/ Buchungs-Webseite in unserem Firmen-Layout zu bekommen?
    Ja. Wir können Ihnen eine eigene Vermietungsseite als Sub-Domain zur Verfügung stellen. Das Einstellen der Mietsachen kann optional auch erledigt werden.
    Diese Vermietungsseite als Sub-Domain (z.B. meineseite.canayo.net) verwendet das Canaryo-System. Sie können diese Subdomain in Ihre bereits bestehenden
    Webseite integrieren oder mit einer Startseite Ihrer Top-Level-Domain direkt auf die Ihre Canaryo-Vermietungsseite verlinken.
    Das Layout und die Inhalte werden von uns, in Absprache mit Ihnen, erstellt. Lediglich die Vermietungsobjekte können Sie selber frei nach Wahl anlegen.
    Der Betrieb einer eigenen Canaryo-Vermietungsseite ist mit Gebühren und Laufzeiten gebunden die Sie in den AGB finden.
    Referenzen: Beispiele für Buchungs- & Reservierungs-Webseiten die über unser System laufen sehen Sie hier:

    K-Sanidad /Massage-GranCanaria.com - http://massage-grancanaria.com.canaryo.net/

    SUCHRIS.info Rental & Services - http://suchris.info.canaryo.net/


    13) Wie kann man unbezahlte oder fehlerhafte Buchungen löschen/stornieren?
    Dies kann nur ein Mitarbeiter von Canaryo.net, Dazu wenden Sie sich bitte an uns (siehe "Kontakt" unten).

    14) Wie kann man bezahlte Buchungen stornieren/widerrufen?
    Dies kann nur ein Mitarbeiter von Canaryo.net, Dazu wenden Sie sich bitte an uns (siehe "Kontakt" unten).
    Für bezahlte Buchungen fallen 
    aber Stornierungsgebühren an, die vom Rückerstattunsbetrag abgezogen werden (siehe AGB).

  • 15) Sind alle Buchungen verbindlich?
    Ja. Wenn Sie eine Buchung auslösen, so ist diese verbindlich. Der Zeitslot für den Wunschzeitraum ist bis zur Stornierung blockiert und kann nicht anderweitig vergeben werden. Sie können eine Buchung stornieren, jedoch können dabei Gebühren anfallen, wenn der Stornotermin zu dicht am Mietdatum ist. Näheres dazu finden Sie in den AGB.
    Der Anzeigenersteller kann im Falle einer ausbleibenden Zahlung die Mietgebühr bzw. Schadensersatz von Ihnen auf dem zivilrechtlichen Weg einklagen.
    In diesem Falle stellen wir dem Anzeigenersteller / Vermieter keine Provision in Rechnung.


    16) Ich habe Fragen zu einem Angebot. Wie kann ich den Inhaber/Einsteller kontaktieren?
    Dies geht nur über den Canaryo.net-Support, Dazu wenden Sie sich bitte an uns (siehe "Kontakt" unten).

    17) Bei Bezahlung nur Anzahlung tätigen oder komplett bezahlen?
    Dem Vermieter steht die Möglichkeit zu, bei einem Mietangebot anzugeben, ob der Mieter nur eine Teilzahlung von 15% anzahlen oder
  • aber komplett (100%) bezahlen soll. Es gibt auch die Möglichkeit dass der Mietinteressent zwischen den Optionen wählen kann.
    In jedem Fall wird die eingehende Mietzahlung vom Canaryo.net-Treuhandservice entgegen genommen und nach Mietzeitende
    dem Vermieter ausgezahlt (näheres dazu siehe AGB). So können Sie sicher sein dass das Angebot real und kein Fake ist.

    18) Wie hoch ist die Provision und wer muss sie bezahlen?
    Im Gegensatz zu anderen Vermietungsportalen zahlt bei uns nur der Vermieter eine Provision in Höhe von 15%. Diese Provision wird dem
    Vermieter von der eingegangenen Zahlung automatisch abgezogen. Die Provision entspricht dabei exakt dem Anzahlungsbetrag von 15%.
    Wenn der Vermieter nur 15%-Anzahlungsangebote hat, erhält er von uns keine Auszahlung, denn die Provision entspricht in der Höhe dem
    Anzahlungsbetrag.

    19) FÜR VERMIETER: Wie muss die Provision gezahlt werden?
    Im Regelfall wird die Provision von der Anzahlung bzw. vom vollen Zahlbetrag, den der Mieter an den Canaryo.net-Treuhandservice überwiesen hat, abgezogen.
    Bei einer 15%-Anzahlung wird somit der volle Betrag von 15% als Provision einbehalten. Es erfolgt dann keine Auszahlung. Auf diese Weise vereinfachen wir die Buchhaltung. Wurden 100% angezahlt, erhält der Vermieter nach der bekannten Wartefrist die 85% ausgezahlt. Dies kann per Bank-Überweisung, PayPal oder einer anderen Auszahlungsart erfolgen die gerade angeboten wird.
    Sonderfall: Sollte es sich ergeben dass die Provision nicht von der Anzahlung gedeckt ist, wird der offene Provisionsbetrag dem Vermieter in Rechnung gestellt.

    19) Anzahlung getätigt, aber wie erfolgt die Zahlung der restlichen Miete?
    Sowohl der Restbetrag der noch offenen Miete, als auch alle Zusatzgebühren die in dem Mietangebot ausgewiesen sind oder
    separat zwischen Mieter und Vermieter vereinbart wurden, werden direkt zwischen dem Mieter und Vermieter getätigt.
    Die Mietparteien können selber festlegen ob dies bei der Übergabe oder Rückgabe der Mietsache erfolgen soll.

    20) Fällt auch Provision an wenn der Mietinteressent trotz verbindlicher Buchung die Zahlung (z.B. bei PayPal) mittels eines Käuferschutz-Konflikts anfechtet
    und die verbindliche Buchung storniert hat?
  • Ja, wenn die verbindliche Buchung bereits angezahlt/voll bezahlt wurde. Die Provision fällt für die getätigte und bezahlte Buchung an, auch wenn der Mieter storniert hat.
    Die Stornierungsgebühr beträgt immer 15% und deckt somit automatisch die Provision ab.
    Der Vermieter ist bei Provisionen immer der Schuldner gegenüber Canaryo.net.
    Sollte es dazu kommen dass ein Mieter nach erfolgter, verbindlicher Buchung eine Zahlung an den Canaryo.net-Treuhandservice getätigt hat und diese nun über den Zahlungsdienstleister stornieren oder zurückbuchen lassen will (z.B. mittels Kreditkarten-Rückbuchung oder PayPal-Käuferschutzfall), wird diese Rückbuchung/Stornierung erstmal von Canaryo.net angefochten. Entscheiden die Banken/Zahlungsdienstleister aber zu Gunsten des Mieters, ist das Geld weg. Die nun offene und nicht bezahlte Provision wird dann, gemäß den AGB, dem Vermieter in Rechnung gestellt. Dieser kann jedoch die entstandenen Kosten und Gebühren vom Mieter auf dem zivilrechtlichen Wege einfordern. Als Grundlage gelten dafür die vom Mieter akzeptierten AGB. Mit Anerkennung dieser AGB (durch den Bestellprozess zwingend notwendig) hat der abgesprungene Mieter sich zur Zahlung der Stornierungsgebühr verpflichtet! Zusätzlich kann der Vermieter seine (im Beschreibungstext der Mietsache) genannten Stornierungsbedingungen (z.B. Gebühren) geltend machen.