Haftstrafe für Polizeichef wegen Mobbing und Gewalt gegen Kollegen

Haftstrafe für Polizeichef wegen Mobbing und Gewalt gegen Kollegen

Gran Canaria; 01.12.2018 – – Der ehemalige Befehlshaber der Policia Canaria, Carmelo Sosa, hat in einem Berufungsverfahren am Strafgerichtshof Nr. 5 von Las Palmas, eine Verringerung seiner Haftstrafe bekommen. Die Haftstrafe die gegen den früheren Unterinspektor verhängt wurde, wurde von dreieinhalb Jahren auf 10 Monate heruntergesetzt. Der ehemalige Polizeichef befindet sich wegen Invalidität außerdem bereits im Ruhestand.
Er wurde verurteilt weil er zwei ihm unterstelle Polizisten über einen längeren Zeitraum gemobbt, vor anderen Personen verbal erniedrigt und auch körperlich verletzt haben soll. Die Opfer erfuhren von ihm eine andauernde „anstößige, verächtliche und diskriminierende“ Behandlung, weswegen einer Beamten bis heute wegen psychischer Spätfolgen dienstunfähig ist.
Auf einer Karnevalsfeier im Jahr 2013 eskalierte die Erniedrigung in körperliche Gewalt gegen eines der Opfer, woraufhin der Polizeichef verhaftet und ein Ermittlungsverfahren gegen ihn eingeleitet wurde.

Die 2010 gegründete Policía Canaria, auch als „Cuerpo General de la Policía Canaria“ (CGPC) bezeichnet, ist die Polizei der Autonomen Gemeinschaft der Kanarischen Inseln. Sie hat insgesamt 100-150 Beamte und kümmert sich hauptsächlich um die Absicherung und den Schutz von besonders gefährdeten Personen und Gebäuden. Außerdem ist sie für die Kontrolle der Umsetzung von Gesetzen innerhalb der Autonomen Gemeinschaft der Kanarischen Inseln zuständig. Die Polizeibeamten die letzte Woche den gerichtlich verfügten Abriss eines illegal gebauten Gebäudes in El Salobre (Gran Canaria) absicherten, gehören zu dieser Polizei-Behörde.

Bildquelle: Alejandro Ramos

CATEGORIES
TAGS
Share This

COMMENTS

Wordpress (0)
Disqus ( )
Zur Werkzeugleiste springen