Caravana Abriendo Fronteras fordert die Abschaffung von Frontex

Caravana Abriendo Fronteras fordert die Abschaffung von Frontex

20.07.2021; Gran Canaria – Eine Gruppe von Caravana Abriendo Fronteras hat am Montagnachmittag 150 Kilo Dung am Eingang der Büros verteilt, die von der Europäischen Grenzschutzagentur (Frontex) in Las Palmas de Gran Canaria genutzt werden, um ihre Schließung zu fordern. Mehr als 30 Personen nahmen an dieser Initiative teil, die vor dem dem Gebäude der Guardia Civil stattfand. Die Protagonisten dieser Demonstration rollten vor der Eingangstür des Zentrums einen roten Teppich aus, den sie dann mit Pferdekot bedeckten. Mehrere Sprecher der Caravana Abriendo Fronteras haben ein Manifest gelesen, in dem sie zum Verschwinden von Frontex aufrufen, einer europäischen Agentur, der sie systematische Menschenrechtsverletzungen, die Teilnahme an Abschiebungen, die Zusammenarbeit mit Drittländern und die Stärkung der Grenzen zuschreiben. Darüber hinaus verurteilten sie die EU-Grenzpolitik als „von Natur aus rassistisch“ und „Stärkung der kolonialen und kapitalistischen Machtstrukturen“ und riefen daher dazu auf, Frontex und das, wofür es steht, abzuschaffen. Sie forderten auch die Regulierung der Migranten, die Beendigung aller Abschiebungen, die Beendigung der Verhaftungen, ein Ende der Militarisierung der Grenzen und die Überwachung derjenigen, die sich bewegen, und die Stärkung der Solidarität. Ebenso fordern sie ein Ende der Politik, die die Menschen zur Migration zwingt, die Freizügigkeit für alle und die Abschaffung des Grenzregimes der Europäischen Union. Wie sie in dem Kommuniqué, das sie im Laufe der Aktion gelesen haben, betonten, „geht es nicht darum, Frontex zu reformieren oder zu verbessern“, sondern darum, „den Industriellen Grenzkomplex zu abzuschaffen und eine Gesellschaft aufzubauen, in der sich Menschen frei bewegen und leben können“. Während sie sich ihre Nasen zuhielten, riefen sie „Frontex stinkt“ oder „Niemand ist illegal“ und „Frontex, Kämpfe, Razzien und Grenzen, so wird der Reichtum Europas aufgebaut.“ Dieser Protest kommt zu all den Aktionen hinzu, die Caravana Abriendo Fronteras am Montag in Gran Canaria gestartet hat, mit Kundgebungen vor dem Aufnahmelager Canarias 50, dem Marinestützpunkt Las Palmas, den Frontex-Büros und weiter im CIE Barranco Seco und vor Regierungsgebäuden. Bei der ersten Aktion hängten die Namen der 40.555 Menschen, die bei dem Versuch nach Europa zu gelangen starben, der Ertrunkenen auf den Patera-Straßen, einschließlich denjenigen die von grenznahen Sicherheitskräften verschiedener Länder erschossen, nach der Vertreibung inhaftiert, gefoltert oder nach der Abschiebung Selbstmord begangen haben. Sie warnten auch davor, dass die Europäische Union den Haushalt von Frontex seit 2005 erhöht hat, und zwischen 2021 und 2027 wurden 5,6 Milliarden für die Agentur bereitgestellt. Zudem warnen sie, dass die Zahl der Grenzschutzbeamten gestiegen sei und bis 2027 auf 10.000 erhöht werden wird.

Bildquelle: La Provincia

CATEGORIES
TAGS
Share This

COMMENTS

Wordpress (0)
Disqus (0 )
WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com