Antigua erteilt Baugenehmigung für neuen Lidl Discount-Supermarkt auf Fuerteventura

Antigua erteilt Baugenehmigung für neuen Lidl Discount-Supermarkt auf Fuerteventura

Fuerteventura; 16.09.2018 – – Die Gemeinde Antigua hat im Juli eine Baugenehmigung für einen neuen Lidl-Markt erteilt. Die Genehmigung umfasst eine Fläche von 4.000 m² die Parkplätze, Verkaufsfläche und Lager umfasst. Geplant ist der Lidl im Gewerbegebiet südlich des Flughafens, wo bereits Mercadona und IKEA ihre Märkte haben.
Seit 1994 ist Lidl in Spanien vertreten und betreibt über 550 Märkte sowie 10 Logistikzentren, einer davon befindet sich in Güimar auf Teneriffa.
Im Jahr 2017 kaufte Lidl in Spanien Waren im Wert von 4,65 Milliarden Euro ein und trägt so 1 Milliarde Euro zur spanischen Handelsbilanz bei. 3,9 Milliarden Euro gibt Lidl in Spanien für den Einkauf von Agrarprodukten aus und kauft damit alleine 10,5% der gesamten Gemüse- und Obstproduktion Spaniens auf. 13% der Agrarprodukte die Spanien exportiert, werden von Lidl in 30 andere Staaten exportiert und in 10.500 Lidl-Märkten verkauft.
Bereits 2003 wollten Lidl auf den Kanaren 12 Filialen eröffnen, scheiterte aber an einem Gesetz der kanarischen Regierung nach dem die Größe von Discounter-Verkaufsflächen an die Einwohnerzahlen gekoppelt sein sollen. Nach 6 Jahren Gerichtsprozessen siegte Lidl endgültig gegen die Regierung der Kanaren und konnte die ersten Discounter-Supermärkte auf den Kanaren errichten.
Durch die Eröffnung von Lidl-Filialen sanken die Preise für Lebensmittel um rund 30% in allen Supermärkten. Die Konkurrenz musste mit Preisanpassungen und eine Verbesserung der Qualität reagieren um mit Lidl mithalten zu können. So profitierten indirekt auch die Kunden anderer Supermärkte von der Existenz Lidls, auch wenn sie den Discounter meiden.
Der direkte Konkurrent zu Lidl ist auf den Kanaren Mercadona, welcher ebenfalls von dem juristischen Sieg gegen die Regierung profitierte, den Lidl ausgefochten hatte.

Bildquelle: Lidl

CATEGORIES
TAGS
Share This

COMMENTS

Wordpress (0)
Disqus ( )